Angebote zu "Folge" (6 Treffer)

Kategorien

Shops

Jerry Cotton - Folge 3028
1,49 € *
ggf. zzgl. Versand

Jerry Cotton - Folge 3028 ab 1.49 € als epub eBook: Keine Prämie für Mord. Aus dem Bereich: eBooks, Belletristik,

Anbieter: hugendubel
Stand: 03.06.2020
Zum Angebot
Jerry Cotton - Folge 3028
1,49 € *
ggf. zzgl. Versand

Jerry Cotton - Folge 3028 ab 1.49 EURO Keine Prämie für Mord

Anbieter: ebook.de
Stand: 03.06.2020
Zum Angebot
Die Zukunft der österreichischen Bausparkassen
39,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Masterarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich BWL - Bank, Börse, Versicherung, Note: Gut, Joseph Schumpeter Institut (Joseph Schumpeter Institut Wels), Veranstaltung: MBA in General Management, Sprache: Deutsch, Abstract: Bausparkassen bieten Sparwilligen nicht nur eine sichere Geldanlage, sondern tragen auch zur Verwirklichung des Traums von den "eigenen vier Wänden" bei. In Österreich tun sie dies seit 1925. Ob sie es zum 100. Jubiläum auch noch tun können, damit setzt sich diese Arbeit auseinander. Es wird die Entwicklung des Bausparens und seiner wesentlichen Komponenten analysiert, um daraus Schlüsse auf die Zukunft der Bausparkassen zu ziehen.Im Zuge von Sparprogrammen hat die österreichische Bundesregierung immer wieder einmal überlegt, die Bausparprämie abzuschaffen. Es ist zwar nie dazu gekommen, aber die Prämie schrumpfte von 1973 bis heute von 33 1/3 % der Einzahlung auf 1,5 %! Welche Auswirkungen hat die jüngste Kürzung der Bausparprämie auf die Bausparkassen und in weiterer Folge auf die österreichische Wirtschaft und was geschieht, wenn die Bausparprämie zur Gänze gestrichen wird?

Anbieter: Dodax
Stand: 03.06.2020
Zum Angebot
Sportwirtschaft
31,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Quelle: Wikipedia. Seiten: 36. Kapitel: Adidas, Sportunternehmen, Franchise, Reebok, Infront Sports & Media, Jabulani, Bandenwerbung, Adolf Dassler, Ablösesumme, Merchandising, Prämie, International Management Group, Sportmarketing, Anschutz Entertainment Group, TaylorMade, Hostettler AG, Oakley Inc., Sportfive, Torfabrik, +Teamgeist, Adidas Superstar, Telstar Durlast, Europass, International Sport and Leisure, Questra, Trikotwerbung, Silicon Valley Sports & Entertainment, Tokyo Dome, Adidas Finale, Adidas Stan Smith, Tango Durlast, Roteiro, Fortune Brands, Fevernova, Adidas World of Football, Speedcell, Herbert Hainer, SRO Motorsports Group, Etrusco Unico, Fox Racing Inc., Alpinestars, Wawa aba, Azteca México, UFA Sports, Adidas Tricolore, Maple Leaf Sports & Entertainment, Jofa, SportA. Auszug: Die adidas AG ist ein deutscher Sportartikel-Hersteller mit den Marken Adidas, Reebok und TaylorMade. Das Unternehmen mit Sitz im fränkischen Herzogenaurach ist nach Nike das weltweit grösste seiner Art. Seit dem 17. November 1995 ist der Konzern im Deutschen Aktienindex an der Frankfurter Wertpapierbörse notiert und gilt als der zweitgrösste Sportartikelhersteller der Welt. Adidas-LogoZu Beginn der 1920er Jahre fertigten die Gebrüder Dassler in der alten Waschküche ihrer Mutter Turnschuhe, die optimal an den Fuss der jeweiligen Sportler angepasst waren. Allerdings kam es zwischen den Brüdern immer wieder zu Differenzen. Rudolf, der versierte Geschäftsmann, war der extrovertiertere der beiden; Schuhmachermeister Adolf dagegen war eher introvertiert und handwerklich begabter. Die heutige Adidas AG wurde schliesslich am 18. August 1949 durch Adolf Dassler gegründet. Der Name ist zusammengesetzt aus seinem Spitznamen 'Adi' und den ersten drei Buchstaben seines Nachnamens. Adi Dasslers Fussballschuhe nutzte unter anderem die deutsche Fussball-Nationalmannschaft. Mit dem deutschen Sieg bei der Fussball-Weltmeisterschaft 1954 in Bern, dem sogenannten Wunder von Bern, wurden die Fussballschuhe aus dem Hause Adidas schliesslich weltbekannt. Ursprünglich arbeitete Adolfs Bruder Rudolf Dassler in der Adidas-Geschäftsführung, während der Firmengründer sich auf die Entwicklung neuer Produkte konzentrierte. Zwischen den Brüdern kam es immer wieder zu Streitereien, die schliesslich in Rudolf Dasslers Kündigung gipfelten. Laut dem langjährigen Chauffeur Adolf Dasslers machte Rudolf mit seiner Frau regelmässig auf Firmenkosten Urlaub, was Adolfs Frau Käthe bei einer Bilanzprüfung aufdeckte. Dies war laut dem Chauffeur der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte. In der Folge stritten sich die beiden Brüder vor allem um die Frage, auf wen die Erfindung des Schraubstollens zurückging. Hier erklärte Adolf Dasslers Chauffeur, dass es bereits zuvor einige Konzepte dazu gegeben habe, aber kein

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 03.06.2020
Zum Angebot
Sportwirtschaft
15,90 € *
zzgl. 3,00 € Versand

Quelle: Wikipedia. Seiten: 36. Kapitel: Adidas, Sportunternehmen, Franchise, Reebok, Infront Sports & Media, Jabulani, Bandenwerbung, Adolf Dassler, Ablösesumme, Merchandising, Prämie, International Management Group, Sportmarketing, Anschutz Entertainment Group, TaylorMade, Hostettler AG, Oakley Inc., Sportfive, Torfabrik, +Teamgeist, Adidas Superstar, Telstar Durlast, Europass, International Sport and Leisure, Questra, Trikotwerbung, Silicon Valley Sports & Entertainment, Tokyo Dome, Adidas Finale, Adidas Stan Smith, Tango Durlast, Roteiro, Fortune Brands, Fevernova, Adidas World of Football, Speedcell, Herbert Hainer, SRO Motorsports Group, Etrusco Unico, Fox Racing Inc., Alpinestars, Wawa aba, Azteca México, UFA Sports, Adidas Tricolore, Maple Leaf Sports & Entertainment, Jofa, SportA. Auszug: Die adidas AG ist ein deutscher Sportartikel-Hersteller mit den Marken Adidas, Reebok und TaylorMade. Das Unternehmen mit Sitz im fränkischen Herzogenaurach ist nach Nike das weltweit größte seiner Art. Seit dem 17. November 1995 ist der Konzern im Deutschen Aktienindex an der Frankfurter Wertpapierbörse notiert und gilt als der zweitgrößte Sportartikelhersteller der Welt. Adidas-LogoZu Beginn der 1920er Jahre fertigten die Gebrüder Dassler in der alten Waschküche ihrer Mutter Turnschuhe, die optimal an den Fuß der jeweiligen Sportler angepasst waren. Allerdings kam es zwischen den Brüdern immer wieder zu Differenzen. Rudolf, der versierte Geschäftsmann, war der extrovertiertere der beiden; Schuhmachermeister Adolf dagegen war eher introvertiert und handwerklich begabter. Die heutige Adidas AG wurde schließlich am 18. August 1949 durch Adolf Dassler gegründet. Der Name ist zusammengesetzt aus seinem Spitznamen 'Adi' und den ersten drei Buchstaben seines Nachnamens. Adi Dasslers Fußballschuhe nutzte unter anderem die deutsche Fußball-Nationalmannschaft. Mit dem deutschen Sieg bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1954 in Bern, dem sogenannten Wunder von Bern, wurden die Fußballschuhe aus dem Hause Adidas schließlich weltbekannt. Ursprünglich arbeitete Adolfs Bruder Rudolf Dassler in der Adidas-Geschäftsführung, während der Firmengründer sich auf die Entwicklung neuer Produkte konzentrierte. Zwischen den Brüdern kam es immer wieder zu Streitereien, die schließlich in Rudolf Dasslers Kündigung gipfelten. Laut dem langjährigen Chauffeur Adolf Dasslers machte Rudolf mit seiner Frau regelmäßig auf Firmenkosten Urlaub, was Adolfs Frau Käthe bei einer Bilanzprüfung aufdeckte. Dies war laut dem Chauffeur der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte. In der Folge stritten sich die beiden Brüder vor allem um die Frage, auf wen die Erfindung des Schraubstollens zurückging. Hier erklärte Adolf Dasslers Chauffeur, dass es bereits zuvor einige Konzepte dazu gegeben habe, aber kein

Anbieter: Thalia AT
Stand: 03.06.2020
Zum Angebot